Krypto Währung, wie ein Dokument

Die G20-Mitgliedsländer prüfen nun einen Termin im Oktober für die Überprüfung eines globalen Standards zur Bekämpfung der Geldwäsche (AML) für Krypto-Währung, wie ein Dokument zeigt.

Laut einer Erklärung vom Sonntag haben die Finanzminister und Notenbankgouverneure der G20-Mitgliedsländer am Wochenende ein Treffen veranstaltet und ihren Standpunkt zu einem Plan zur „wachsamen“ Überwachung der Kryptowährungen bekräftigt.

Die Mitgliedstaaten forderten ferner die Financial Action Task Force (FATF) – ein zwischenstaatliches Gremium zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung – auf, zu klären, wie ihre bestehenden AML-Standards innerhalb von drei Monaten auf Kryptowährung angewendet werden können.

Weiteres Wachstum bei Cryptosoft

„Obwohl Krypto-Assets zu diesem Zeitpunkt kein Risiko bei Cryptosoft für die globale Finanzstabilität darstellen, bleiben wir wachsam. … Wir bekräftigen unsere im März eingegangenen Verpflichtungen im Zusammenhang mit der Umsetzung der FATF-Standards und bitten die FATF, im Oktober 2018 klarzustellen, wie ihre Standards für Krypto-Assets gelten“, so die Mitgliedsländer in dem Dokument.

Wie bereits von CoinDesk berichtet, forderte die G20 im März einen AML-Standard für Kryptowährungen von der FATF, als Teil ihres umfassenderen Vorstoßes für globale regulatorische Empfehlungen zu diesem Thema.

Im vergangenen Monat wurde berichtet, dass die FATF plant, verbindliche Regeln für den weltweiten Krypto-Währungsaustausch zu entwickeln, nachdem sie im Februar einen Bericht vorgelegt hatte, wonach die Agentur ihre Prüfungsanstrengungen im Zusammenhang mit der Krypto-Geldwäsche verstärken würde.

Anfang letzter Woche präsentierte das Financial Stability Board, eine Organisation, die sich auf die Analyse und die Abgabe von Empfehlungen an die G20 zu globalen Finanzsystemen konzentrierte, im Vorfeld des Wochenendtreffens mehrere Schlüsselmetriken zur Überwachung von Krypto-Assets, als Antwort auf die Bitte der G20 im März dieses Jahres.

Was sind Blockchain’s Probleme und Einschränkungen?

Einige Leute in der Blockchain-Industrie haben darauf hingewiesen, dass Blockchain überbewertet wurde, obwohl die Technologie in Wirklichkeit Grenzen hat und für viele digitale Interaktionen ungeeignet ist.

Aber durch Forschung und Entwicklung, Erfolg und Misserfolg und Versuch und Irrtum haben wir die aktuellen Probleme und Grenzen von Blockketten gelernt.

Die Blockchain-Technologie beinhaltet ein völlig neues Vokabular.

Es hat die Kryptographie mehr zum Mainstream gemacht, aber die hochspezialisierte Industrie ist voller Jargon. Glücklicherweise gibt es mehrere Bemühungen, Glossare und Verzeichnisse zu erstellen, die gründlich und leicht verständlich sind.

Netzwerkgröße
Blockketten (wie alle verteilten Systeme) sind nicht so sehr resistent gegen schlechte Schauspieler, sondern sie sind’antifragile‘ – das heißt, sie reagieren auf Angriffe und werden stärker.

Dies erfordert jedoch ein großes Netzwerk von Anwendern. Wenn eine Blockkette kein robustes Netzwerk mit einem weit verteilten Netz von Knoten ist, wird es schwieriger, den vollen Nutzen daraus zu ziehen.

Es gibt einige Diskussionen und Debatten darüber, ob dies ein fataler Fehler für einige genehmigte Blockkettenprojekte ist.

Transaktionskosten, Netzwerkgeschwindigkeit
Bitcoin hat derzeit beträchtliche Transaktionskosten, nachdem es in den ersten Jahren seines Bestehens als „fast kostenlos“ bezeichnet wurde.

Ab Ende 2016 kann es nur noch etwa sieben Transaktionen pro Sekunde verarbeiten, jede Transaktion kostet etwa 0,20 Dollar und kann nur noch 80 Bytes Daten speichern.

Es gibt auch den politisch aufgeladenen Aspekt der Verwendung der Bitcoin-Blockkette, nicht für Transaktionen, sondern als Informationsspeicher. Das ist die Frage des „Blähens“ und wird oft verpönt, weil es die Bergleute zwingt, die Informationen ständig neu zu verarbeiten und aufzuzeichnen.

Menschliches Versagen
Wenn eine Blockkette als Datenbank verwendet wird, müssen die Informationen, die in die Datenbank eingehen, von hoher Qualität sein. Die auf einer Blockkette gespeicherten Daten sind von Natur aus nicht vertrauenswürdig, daher müssen Ereignisse von vornherein genau aufgezeichnet werden.

Die Formulierung’Garbage in, Garbage out‘ gilt in einem Blockkettensystem wie bei einer zentralen Datenbank.

Unvermeidliche Sicherheitslücke
Es gibt eine bemerkenswerte Sicherheitslücke in Bitcoin und anderen Blockketten: Wenn mehr als die Hälfte der Computer, die als Knoten für das Netzwerk arbeiten, lügen, wird die Lüge zur Wahrheit. Dies wird als’51% Angriff‘ bezeichnet und wurde von Satoshi Nakamoto hervorgehoben, als er Bitcoin einführte.

Aus diesem Grund werden die Bitcoin-Minenpools von der Gemeinde genau überwacht, so dass niemand unwissentlich einen solchen Einfluss auf das Netzwerk erhält.

Politik
Da Blockchain-Protokolle die Möglichkeit bieten, Governance-Modelle zu digitalisieren, und weil Bergleute im Wesentlichen eine andere Art von Anreiz-Governance-Modell bilden, gab es reichlich Möglichkeiten für öffentliche Meinungsverschiedenheiten zwischen verschiedenen Gemeinschaftssektoren.

Diese Meinungsverschiedenheiten sind ein bemerkenswertes Merkmal der Blockchain-Industrie und werden am deutlichsten um die Frage oder das Ereignis der „Gabelung“ einer Blockchain ausgedrückt, ein Prozess, der die Aktualisierung des Blockchain-Protokolls beinhaltet, wenn die Mehrheit der Benutzer einer Blockchain ihr zugestimmt hat.

Diese Debatten können sehr technisch und manchmal hitzig sein, aber sie sind informativ für diejenigen, die an der Mischung aus Demokratie, Konsens und neuen Möglichkeiten für Governance-Experimente interessiert sind, die die Blockkettentechnologie eröffnet.